Gedankenspiele

Nehmen wir uns manchmal zu wichtig?

Während wir abheben schau ich aus dem Fenster und sehe wie die Welt unter mir immer kleiner wird. Die Straßen, Häuser, Bäume und die Menschen, die überhaupt nicht mehr zu sehen sind. So scheint es fast, als würden all die Probleme auf dieser Welt auch immer kleiner werden. All die Gedanken die wir uns machen. Über uns Selbst, andere Menschen, die Zukunft oder die Vergangenheit. 

In diesem Augenblick fällt mir auf, wie oft ich mich für zu wichtig nehme, als würde sich die ganze Welt um mich drehen. Zu oft denke ich darüber nach, was andere über mich denken könnten. Ob ich denn gut genug sei? So als müsste ich mich ständig optimieren. Als wäre das Leben ein Wettkampf und es kommt nur darauf an perfekt zu sein. Ja, es ist gar nicht so einfach, nicht immer so hart mit sich selbst ins Gericht zu gehen. Denn mal ehrlich wir würden mit niemandem so hart umgehen wie mit uns selbst. Aber manchmal sind wir auch nur so hart zu anderen, weil wir uns nicht erlauben Mitgefühl mit uns selbst zu haben. 

Also vielleicht fragen wir uns nächstes Mal, wenn wir andere verurteilen, ob diese Verurteilung nicht an uns selbst gerichtet ist. 

Aber kommen wir wieder zurück zum Anfang. Also hier sitze ich und starre auf die immer kleiner werdenden Städte und frage mich: „wie wichtig sind diese Gedanken in Wirklichkeit?“ und „könnte das Leben nicht eigentlich auch so einfach sein?“. Also atme ich tief ein und aus, bedanke mich bei Gott für dieses Geschenk das sich Leben nennt und lehne mich zufrieden an deine Schulter;

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.