Books and Coffee

Zwei meiner liebsten Dinge im Leben sind Kaffee und gute Lektüre, deshalb teile ich hier meine persönlichen Buch Tipps, die du zu deinem Kaffee lesen kannst.

Das Kind in dir muss Heimat finden

Das Kind in dir muss Heimat finden

Wir sehnen uns danach, angenommen und geliebt zu werden. Idealerweise erlernen wir in unserer Kindheit das nötige Selbst- und Urvertrauen, dies lässt uns als Erwachsene gelassen durchs Leben gehen. Doch oft setzten sich Kränkungen und Verletzungen in uns fest. Sie beeinflussen und stören unbewusst unsere Beziehungen. Doch wir können unsere programmierten Verhaltensweisen ändern. Stefanie Stahl hat mit „Das Kind in dir muss Heimat finden“ einen wirksamen Ansatz zur Arbeit mit dem „Inneren Kind“ entwickelt. Sie hat das Schattenkind und Sonnenkind in uns entdeckt. Zuerst schauen wir uns unser verletztes Schattenkind mit all seinen negativen Glaubenssätzen und die daraus resultierenden Gefühle an. Durch einfache Übungen können wir unseren Frieden mit ihm schließen. Im zweiten Schritt wenden wir uns unserem Sonnenkind zu. Es symbolisiert unseren lebenszugewandten Wesenskern, der uns glücklich und stark im Leben stehen lässt. Stefanie Stahl führt uns Schritt für Schritt durch den Prozess des Erkennens bis hin zur Wandlung unserer eigenen Selbstwahrnehmung. Sie spricht den Leser ganz bewusst mit „DU“ an, denn unser inneres Kind reagiert auf ein Du. Aber nicht auf ein Sie. Es kann durchaus schmerzhaft sein, sein Schattenkind anzuschauen. Doch einmal durch den Prozess hindurch gegangen, ist das Ergebnis – das Erkennen welch strahlendes Sonnenkind man ist – es allemal wert. Die Grundlage jeglicher Veränderung ist, dass wir uns des Ist-Zustandes bewusst werden und ihn erst einmal als Fakt akzeptiert. Dies geschieht nur dann, wenn wir uns in die Beobachterposition begeben.

Ein Buch, das man nicht nur einmal lesen, sondern zum Begleiter durchs ganze Lebens machen sollte.

Das geheime Leben der Seele

Das geheime Leben der Seele

Sabine Wery von Limont hat mit „Das geheime Leben der Seele“ etwas ganz Wunderbares geschaffen: Ein Sachbuch, das den Leser abholt, ihn an die Hand nimmt und auf leicht verständliche, authentische und humorvolle Art erklärt, was die Seele ist und welche Auswirkungen sie auf den Körper hat.
Unterteilt ist das Buch in die Beschreibung der Lage, der Wichtigkeit und Einflussmöglichkeit der Seele auf den Körper, wie Krankheiten entstehen und die Psychosomatik. Gerade die Fallbeispiele zur Veranschaulichung haben den Authentizitätsfaktor und somit die Nachvollziehbarkeit veranschaulicht – und natürlich die Sachbuch-Atmosphäre aufgelockert, wobei ich sagen muss, dass der Schreibstil sowieso sehr locker und flüssig war!
Ein Sachbuch, das ich jedem Seelen-Interessierten empfehlen kann, der auf lockere und trotzdem gehaltvolle Wissensvermittlung steht!

Das Leben ist zu kurz für später

„Stell dir vor, du hast nur noch ein Jahr zu leben“ In Angesicht des Todes kann man plötzlich mutig sein, sich Wünsche und Träume erfüllen, seine Ziele neu justieren, Menschen seine wahre Meinung sagen und selbstlos sein. Warum können wir das sonst nicht? Was wäre so verkehrt daran, jeden Tag zu genießen und sich zu freuen, glücklich zu sein, den Moment zu leben und die Zeit mit denen zu verbringen, die einem wirklich am Herzen liegen? Angst, Unsicherheit, Scham und Hilflosigkeit sind keine guten Ratgeber für ein erfülltes Leben.
Mich hat dieses Buch fasziniert, weil es Fragen sind, die ich mir auch schon öfter gestellt habe. Und eigentlich sind die Antworten ganz einfach – sie liegen bereits in uns. Fast jeder weiß ganz genau, was er ändern würde und warum. “Denn am Ende bereuen wir das, was wir nicht getan oder wenigstens versucht haben.“
Für dieses Buch gibt es eine absolute Leseempfehlung von mir.

Wie viel wiegt mein Leben?

Das Buch wird seinem Untertitel „Warum wir bei Magersucht über den Tellerrand schauen müssen“ allemal gerecht, denn es wird mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass es weder um Essen oder Gewicht, sondern vielmehr um etwas viel Tieferes (negative Glaubenssätze, seelische Verletzungen etc.) geht.

Dieses Buch ist das erste, welches man als Erkrankte lesen kann ohne getriggert zu werden. Ganz im Gegenteil! Einer der wichtigsten Aspekte in diesem Buch ist, dass das Gewicht oder das Essen bei Essstörungen nicht das eigentliche Problem sind. Endlich behandelt ein Autor die Magersucht, als das was sie ist: eine Erkrankung der Seele und nicht ein Problem des Körpers. Doch nicht nur Betroffene können von diesem Buch profitieren. Auch Angehörige können ein tiefes Verständnis für derartige Erkrankungen, durch die Tiefen Einblicke in das Innenleben der Autorin, gewinnen.

Solltest du also mit dir selbst nicht im Reinen sein und das Gefühl haben, manchmal überfordert mit deinen eigenen Emotionen zu sein, dann kann ich dir diese Buch von ganzem Herzen empfehlen.